Landespersonalvertretungsgesetz Hessen: § .86 Personalräte bei kommunalen Berufsfeuerwehren und Polizeidienststellen

BEHÖRDEN-ABO - auch für Personalräte: drei Ratgeber zum Komplettpreis von 19,50 Euro: Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte, Beihilfe (Bund u. Länder) sowie Beamtenversor-gung (Bund u. Länder). Die Ratgeber erläutern selbst komplizierte Sachverhalte verständlich (mit Praxis-Beispielen). >>> hier anfordern 


Zur Übersicht des Hessischen Personalvertretungsgesetzes  

§ 86 Personalräte bei kommunalen Berufsfeuerwehren und Polizeidienststellen 

(1) Es werden Personalräte gebildet bei

1. den kommunalen Berufsfeuerwehren,

2. dem Hessischen Landeskriminalamt,

3. dem Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidium,

4. den Polizeipräsidien,

5. dem Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung,

6. der Hessischen Polizeischule für das Stammpersonal der Polizeischule.

(2) Die in Abs. 1 genannten Dienststellen gelten als Dienststellen im Sinne dieses Gesetzes. In den Fällen des Abs. 1 Nr. 1 kann sich der Dienststellenleiter auch durch den leitenden Beamten dieser Dienststelle vertreten lassen.

(3) § 7 Abs. 3 gilt nicht im Bereich der Polizei.

 

 

 


 

mehr zu: Hessisches Personalvertretungsgesetz
Startseite | Kontakt | Impressum
www.personalrat-online.de © 2018